Rundreise in Neuseeland geplant? 8 wertvolle Tipps

Rundreise in Neuseeland | 8 wertvolle Tipps | TravelEssence
13 Juli 2018

Sie planen eine Rundreise nach Neuseeland? Haben Sie Ihren Flug, Mietwagen und Unterkünfte schon gebucht? Oder möchten Sie Ihre Rundreise durch Neuseeland lieber ganz spontan gestalten und sich unterwegs kleine Ferienhäuser oder ein Appartement suchen? Bevor Sie ins Flugzeug steigen, geben wir Ihnen einige nützliche und praktische Tipps, damit Sie das Beste aus Ihrem Urlaub machen können!

1. Fliegen mit Stopover (Zwischenstopp)

Wenn Sie Ihre Rundreise durch Neuseeland entspannt angehen möchten, sollten Sie auf Ihrem Hinflug einen Zwischenstopp mit mindestens einer Übernachtung einplanen. Auf diese Weise kann sich Ihr Körper leichter an den Zeitunterschied gewöhnen, Ihr Jetlag wird geringer sein und Sie haben die Möglichkeit, zusätzlich noch eine weitere Destination zu entdecken.

Auf dem Weg nach Neuseeland können Sie in Städten wie Hong Kong, Singapur oder auch Los Angeles einen Zwischenstopp machen. Wenn Ihnen ein Insel-Stopp in der Südsee eher gelegen kommt, besuchen Sie Bali, die Cook-Inseln oder Fidschi. Diese Ziele eignen sich auch ideal, um nach einer Reise durch Neuseeland noch ein paar erholsame Tage am Strand zu verbringen.

Die Zwischenziele auf Ihrem Weg nach Neuseeland sind abhängig von der Fluggesellschaft. Planen Sie deshalb im Voraus, ob Sie einen Zwischenstopp einlegen möchten und wenn ja, welches Land oder welche Stadt Sie dabei besuchen möchten. Das beeinflusst, mit welcher Fluggesellschaft Sie nach Neuseeland fliegen.

2. Buchen Sie Ihre Neuseeland Rundreise frühzeitig

Last-Minute-Flüge sind billig? Mag sein, aber für Flüge nach Neuseeland trifft das nicht zu. Je später Sie Ihren Flug nach Neuseeland buchen, desto teurer wird Ihr Ticket. Planen Sie also rechtzeitig und teilen Sie uns Ihr gewünschtes Abflugdatum so schnell wie möglich mit. Dann können wir Ihr Ticket direkt reservieren. Sofern Sie einen oder mehrere Inlandsflüge planen, ist es sinnvoll, diese zur gleichen Zeit zu mitzubuchen. Auch das wirkt sich vorteilhaft auf den Flugpreis aus.

Rechtzeitig zu buchen wirkt sich nicht nur positiv auf den Preis für das Flugticket nach Neuseeland aus. Sie werden es auch bei der Verfügbarkeit der Unterkünfte bemerken. Je früher sie diese buchen, desto eher können sie begehrte Unterkünfte an den schönsten Plätzen ergattern. Davon gibt es nicht wahllos viele und die kleinen, einzigartigen Übernachtungsmöglichkeiten sind schnell ausgebucht. Es lohnt sich also auch für Ihr Budget, wenn Sie Unterkünfte für Ihre Neuseelandreise frühzeitig buchen.

Möchten Sie wissen, wann die beste Reisezeit für Neuseeland ist, informieren wir Sie gerne darüber.

Dezember und Januar sind übrigens beliebte Reisemonate bei den Neuseeländern. Dann sind Sommer- und Weihnachtsferien und kleine Ferienhäuser und die schönsten Plätze an den sonst unberührten Stränden werden rar. Wenn Sie Ihre Rundreise durch Neuseeland für diesen Zeitraum planen und nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen, sollten Sie Ihre Ferienbehausungen möglichst bis ein Jahr im Voraus buchen, um die besten Angebote nutzen zu können. Das gleiche gilt auch für Ihren Flug nach Neuseeland. Buchen Sie frühzeitig, idealerweise etwa 12 Monate im voraus - und denken Sie dabei daran, dass die Flugpreise zwischen 12. Dezember und 2. Januar am höchsten liegen.

Neuseeland Rundreise Tipps: Te Urewera Regenwald Blick in die beeindruckend hohen Baumwipfel

3. Besuchen Sie Neuseeland im Winter

Sommerferien in Deutschland? Genau dann herrscht in Neuseeland Winter - aber keine Sorge, eine Neuseeland Rundreise ist auch im Winter wunderschön. Zwar sind dann die Temperaturen kühler, aber es hat auch Vorteile, das Land in dieser Zeit zu besuchen. Es gibt weniger Touristen und in der Nebensaison zahlen Sie deutlich weniger für eine Übernachtung. Außerdem können Sie entspannte Abende am knisternden Kaminfeuer verbringen - eine Atmosphäre, die Sie nicht unterschätzen sollten. Planen Sie aber auch für diese Jahreszeit gut im Voraus, denn nicht alle Unterkünfte sind in den Wintermonaten geöffnet.

4. Reisen Sie von Süden nach Norden

Viele Urlauber starten ihre Neuseelandreise in Auckland auf der Nordinsel und fliegen von Christchurch auf der Südinsel aus wieder zurück. Wir empfehlen Ihnen genau die entgegengesetzte Richtung: von Christchurch Richtung Auckland. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe:

  • Wenn Sie in Christchurch ankommen, dauert es nur wenige Minuten und Sie sind von ländlicher Idylle umgeben.
  • Landen Sie dagegen in Auckland, beginnt Ihre Reise in Neuseeland mit - Stau. Deshalb unser Tipp: Starten Sie Ihre Tour durch Neuseeland auf der Südinsel, dem weitaus ruhigeren und unberührteren Landesteil Neuseelands. Je weiter Sie in den Norden kommen, desto belebter wird es wieder.
  • Ein weiterer Vorteil, das Land von Süd nach Nord zu erkunden, ist für Reisende von Vorteil, die gerne fotografieren oder schöne Bilder aus ihrem Urlaub mit nach Hause bringen wollen: der Lichteinfall sorgt in dieser Reiserichtung für weitaus schönere Aufnahmen!
  • Und zu guter letzt werden Sie es sicherlich am Ende Ihrer Reise zu schätzen wissen, wenn Sie nicht in aller Herrgottsfrüh aufstehen müssen, um Ihren Flieger nach Hause zu erreichen. Wenn Sie von Auckland aus zurückfliegen, können Sie üblicherweise ganz entspannt aufstehen, in Ruhe frühstücken und dann mit Ihrem Mietwagen zum Flughafen fahren.
Neuseeland Rundreise Tipps: Südinsel Captains Lookout

5. Besuchen Sie die Nationalparks auf der Südinsel

Die Südinsel Neuseelands gibt Naturliebhabern mit ihren vielen Nationalparks zahlreiche Gelegenheiten zum Staunen und bietet einen riesigen "Abenteuerspielplatz" mit abwechslungsreichen Landschaften. Sie ist größer als die Nordinsel und mit 1 Million Einwohnern leben hier deutlich weniger Menschen als im Norden mit seinen fast 3,7 Millionen Bewohnern. Ein klarer Vorteil für ruhige und unberührte Natur: Zauberhafte Strände, abgeschiedene Buchten, eindrucksvolle Fjorde, imposante Gletscher und tiefe Bergtäler sind nur einige der wunderschönen Landschaften, die Besucher im Süden Neuseelands während einer Rundreise erwarten.

Abel Tasman National Park

Klein, aber oho! Obwohl der Abel Tasman Nationalpark der kleinste Nationalpark Neuseelands ist, sollten Sie einen Besuch in diesem wunderschönen Naturgebiet nicht versäumen. Der Park liegt zwei Autostunden vom Küstenort Nelson entfernt, im Norden der Südinsel. Wie man die Region am besten erkundet? Bei langen Spaziergängen entlang der Küste, beim Schwimmen, Kajak fahren oder einem kleinen Segeltörn.

Fiordland National Park

Ganz im Gegensatz dazu der Fiordland Nationalpark, mit 1,2 Millionen Hektar Naturschutzgebiet Neuseelands größter Nationalpark. Hier erwartet Besucher ein unvergleichliches Naturparadies mit zerklüfteten Berglandschaften, uralten Regenwäldern und mehr als beeindruckenden Wasserfällen. Aufgrund seiner besonderen Beschaffenheit und seiner einzigartigen Flora und Fauna steht Fiordland auf der UNESCO Welterbe-Liste.

Marlborough Sounds

Diese Region bildet das Tor zur Südinsel und mit ihren besonders schönen, verzweigten Meeresarmen viele Erkundungsmöglichkeiten auf verstreuten Inseln, an malerischen Stränden und in einsamen Buchten. Die Sounds sind bekannt für ihre bunte Vogel- und artenreiche Unterwasserwelt.

Neuseeland Rundreise Tipps: Wandern in den Marlborough Sounds

6. Packen Sie Ihre Wanderschuhe ein!

Neuseeland ist ein Wanderparadies! Von den 'Great Walks' und Mehrtageswanderungen bis hin zu schönen Tageswanderungen, die Sie nicht missen möchten, sind gute Wanderschuhe ein Muss, wenn Sie nach Neuseeland reisen.

Tipp! Laufen Sie Ihr Wanderschuhe bereits zu Hause ein, damit Sie während der Tour keine Probleme (z.B. Blasen oder schmerzende Füße) bekommen. Reinigen Sie Ihre Schuhe gründlich, bevor Sie sie daheim in den Koffer packen. In Neuseeland gibt es bei der Einreise strenge Schädlingskontrollen, um "ungewünschte Eindringlinge" zu identifizieren, die die heimische Flora beeinträchtigen könnten.

7. Fahren Sie nicht mit dem Wohnmobil durch Neuseeland

Für viele ein Traum, aber in Neuseeland nicht immer die beste Reisevariante: eine Rundreise in Neuseeland mit dem Wohnmobil. Sie fragen sich warum?

  • Mit einem Wohnmobil dürfen Sie aus versicherungstechnischen Gründen nicht auf unbefestigten Straßen fahren. Schade, denn so entgehen Ihnen einige der schönsten Orte Neuseelands.
  • Auch “wild campen” und sich einfach mal so über Nacht in die wunderschöne Natur an ein Seeufer oder in ein unberührtes Bergtal zu stellen, ist in Neuseeland leider nicht erlaubt. Das Fahrzeug muss auf einem ausgewiesenen Campingplatz abgestellt sein - da wird es leider nichts mit dem geplanten Erlebnis in unberührter Natur ohne eine Menschenseele.

Ein abgelegenes Cottage inmitten der wunderschönen Landschaft auf Privatgelände bietet diesbezüglich weitaus bessere Möglichkeiten, Neuseeland exklusiv zu genießen. Immer noch nicht überzeugt? Hier können Sie alle Vor- und Nachteile einer Wohnmobilreise durch Neuseeland nachlesen.

Neuseeland Rundreise Tipps: Verkehrsregeln

8. Beachten Sie die Verkehrsregeln

Nehmen Sie einen Mietwagen, fahren Sie auf den schönsten Straßen des Landes und entdecken Sie die reizvollsten Ecken Neuseelands! Worauf Sie dabei achten sollten, sind die Verkehrsregeln am anderen Ende der Welt - In Neuseeland müssen Sie nicht nur auf der linken Straßenseite fahren, sondern auch einen internationalen Führerschein im Gepäck haben. Außerdem dürfen Sie auf einer Straße mit durchgezogener gelber Linie nicht überholen und die Höchstgeschwindigkeit außerhalb von Ortschaften beträgt 100 km/h.

Weitere Tipps für eine unbeschwerte Rundreise durch Neuseeland

Runduminfos über Reisen in Neuseeland bieten unsere ONLINE Ländervorträge Gleich anmelden!