Die Südinsel von Neuseeland

Mit etwas mehr als 150.000 Quadratkilometern ist die Südinsel Neuseelands halb so groß wie Italien. Es leben dort aber nur 1 Millionen Einwohner auf einer Landfläche, die sich knapp 800 Kilometer zwischen Norden und Süden ausdehnt. Die breiteste Stelle zwischen der West- und Ostküste erstreckt sich kaum mehr als 200 km. “Wild, ursprünglich, abgeschieden und zuweilen einsam” könnte man die Südinsel beschreiben. Markant dominieren die Southern Alps und ihre Ausläufer den südlichen Teil Neuseelands. Der tiefe Süden beeindruckt mit wunderschönen Fjordlandschaften.

Die schönsten Highlights auf der Südinsel Neuseelands

Die Südinsel Neuseelands ist berühmt für ihre imposante Natur. Im Süden finden Sie die eindrucksvollen Fjorde des Fiordland Nationalparks. Während die meisten Urlauber dort zum Milford Sound strömen, empfehlen wir den weniger touristisch erschlossenen Doubtful Sound zu besuchen, der landschaftlich mindestens genauso reizvoll ist. Im Norden der Südinsel liegt das beschauliche Örtchen Nelson. Von hier aus ist es nicht weit zu den schönen Buchten und traumhaften Stränden des Abel Tasman National Park sowie zu Weltklasse-Weingütern in der Marlborough-Region. Im Osten der Südinsel können Sie in Kaikoura ganzjährig Wale und Delfine beobachten. Wenn Sie Seelöwen und Albatrosse aus nächster Nähe betrachten möchten, sollten Sie in die Umgebung des weiter  südlich gelegenen Dunedin fahren. Dazwischen legen Sie am besten einen Stopp in Christchurch ein, das mit rund 400.000 Einwohnern eine der größten Städte des Landes ist. Die Stadt ist dynamisch, bietet viele Grünflächen Sie können Sie entspannt beim Spazierengehen oder Radfahren erkunden.

Den Westen der Südinsel prägt das Bergpanorama der majestätischen Southern Alps. Hier liegt der höchste Berg Neuseelands, Mount Cook, mit 3.724 Metern und zahlreiche Gletscher. Die Berglandschaften sind ein Eldorado für Wanderer, Bergsteiger, Kletterer und Skifahrer.

Die Regionen der Südinsel Neuseelands: