Tasmaniens einzigartige Tierwelt

11 Mai 2018

Tasmaniens Tierwelt ist außergewöhnlich - Viele Mythen ranken sich um den tasmanischen Tiger. Das heulende Schreien des tasmanischen Teufels durchdringt Mark und Bein. Die vielen, intakten Lebensräume und wenige natürliche Fressfeinde machen die Insel zu einem Zufluchtsort für viele australische Tierarten. Bei einer Reise durch Tasmanien werden Sie vielen von ihnen begegnen: Bennett-Kängurus, Wallabies, Robben, Pinguine und Keilschwanzadler sind nur ein paar der freundlichen Wildtiere, die Sie hier in ihrer natürlichen Umgebung erleben können.

Lernen Sie die außergewöhnliche Tierwelt Tasmaniens kennen.

Tasmanischer Teufel

Tasmanischer Teufel

Er sieht ein bisschen aus wie ein kleiner Hund mit schwarzem Fell. Seine kleinwüchsigen Ohren sind rund, auf der Innenseite unbehaart und sie beginnen rot zu leuchten, wenn sich der Tasmanische Teufel aufregt. Lange, weiße Barthaare sitzen auf der länglichen Schnauze, die er gerne neugierig schnuppernd in die Luft hält. Mit seinen “niedlichen”, weißen Zähnen kann er fester zubeißen als jeder Pittbull. Das verdankt er seinen kräftigen Kiefermuskeln. Wenn sich der kleine Raubbeutler mit Artgenossen um Weibchen oder eine fleischliche Beute streitet, ist das unheimliche Knurren und Kreischen, das zu seiner Namensgebung beitrug, über weite Entfernung zu hören. Was seine Art so außergewöhnlich macht? Der Tasmanische Teufel ist das weltweit größte und noch einzige, fleischfressende Beuteltier. Bevorzugt lebt er in trockenen Wäldern und in Waldgebieten entlang der Küste Tasmaniens.

Hier begegnen Sie dem Tasmanischen Teufel:

  • Cradle Mountain National Park
  • In der Region von Loongana
  • Mountain Valley Wilderness Retreat
  • Tasmanian Devil Unzoo auf der Tasman Peninsula
Wombat Wombats hautnah erleben

Wombats

Der Wombat ist ein großes Beuteltier, das nur in Australien lebt. Seine nagetierähnlichen Vorderzähne erinnern an ein überdimensionales Meerschweinchen. Wombats sind nachts aktiv und haben mächtige Krallen, mit denen sie ihre Höhlen graben. Damit die Wombat-Jungen beim Graben nicht mit Erde bedeckt werden, ist die Beutelöffnung bei Wombatweibchen nach hinten gewandt. Wombats wiegen etwa 25-30 kg und sind Pflanzenfresser. Sie nehmen hauptsächlich Gräser, Kräuter, Rinde und Wurzeln zu sich. Einer der besten Orte, um Wombats zu sichten, ist am späten Nachmittag im Narawntapu National Park im Norden Tasmaniens oder im Cradle Mountain Nationalpark.

Zwergpinguin

Zwergpinguine

Mit knapp 30 cm Körpergröße gehören die Zwergpinguine zu den kleinsten in der Pinguinfamilie. Ihr Gefieder auf Rücken und Flossen ist bläulich und ihre Vorderseite weiß. Mit ihrem stromlinienförmigen kleinen Körper und den effizienten Flossen sind sie unter Wasser extrem flink und können in niedrigen, kurzen Tauchgängen ihre Beute fangen. Sie halten sich den ganzen Tag im Wasser vor der Küste auf. Abends versammeln sie sich in kleinen Gruppen am Strand und watscheln gemeinsam zu ihren Nestern in den Dünen. Das ist der ideale Moment, um sie zu beobachten. Achten Sie darauf, dass Sie die Pinguine dabei nicht erschrecken oder stören. Am besten, Sie halten sich an die ausgewiesenen Stellen oder schließen sich einer Tour mit einem Guide an. Wenn Sie Zwergpinguine in Tasmanien beobachten möchten, besuchen Sie Bicheno, Bruny Island, Low Head, Lillicoe Beach in Devonport oder Bonnet Island in der Nähe von Strahan.

Schnabeltier

Platypus

Das Schnabeltier ist ein ganz besonderes Tier Australiens. Es ist ein Säugetier, seine Jungen schlüpfen aber aus Eiern! Auch sein Aussehen sorgt für Aufsehen. Es wird 30 bis 40 cm lang und sieht aus wie ein etwas flach gedrückter Biber mit Entenschnabel. Seine 4 Füße haben Schwimmhäute und Krallen. Das Platypus-Männchen trägt dazu an seinen Hinterbeinen Giftsporne, die es im Kampf mit Rivalen einsetzt. Schnabeltiere sind in langsam fließenden Bächen, Flüssen und in Seen und Staudämmen zu finden. Auf Tasmanien sind Schnabeltiere in den Seen des zentralen Tasmanischen Hochlandes und in den Flüssen und Bächen der Süd- und Nordwestküste verbreitet. Tasmanische Schnabeltiere (außer denen auf King Island) sind größer als ihre Verwandten auf dem Festland.

Wale in Australien

Wale

Zu Australiens beeindruckender Tierwelt zählen auch die majestätischen Wale. In tasmanischen Gewässern sind 2 Arten anzutreffen: der Südliche Glattwal und der Buckelwal. Der Südkaper zählt zu den seltensten Walen, aber seit Ende des kommerziellen Walfangs sind seine Zahlen wieder gestiegen und Walbeobachtungen in tasmanischen Gewässern, einschließlich Hobarts Derwent River, sind auf dem Vormarsch. Bei ihrer Ankunft aus antarktischen Gewässern ziehen die südliche Glattwale von Juni bis September an der tasmanischen Küste entlang nach Norden und kehren zwischen September und Ende Oktober nach Süden zurück. Buckelwale können Sie zwischen Mai und Juli in nördlichen Küstenregionen von Tasmanien beobachten. Die meisten Walbeobachtungen finden an der Ostküste Tasmaniens statt. Hier sind die Frederick Henry Bay und Great Oyster Bay hervorragende Aussichtspunkte für Walbeobachtungen. Und bei einer Offshore-Bootstour erleben Sie die Meeresgiganten oftmals hautnah - ein unvergessliches Erlebnis!

Sie haben noch mehr Fragen zu Australien? Jetzt Informationen anfordern Besuchen Sie einen Ländervortrag