Neuseeland ist... "Detox" für die Sinne

Neuseeland | Pures Erleben
27 Juni 2020 door

Ich sitze und genieße. Dankbar. Leise zwitschern Vögel in den Zweigen der umliegenden Kanukabäume. Unweit plätschert ein Bach und bahnt sich seinen Weg zwischen den grünen Hügeln. Sanfter Wind streicht über hohes Gras. Eine Brise Heuduft kitzelt meine Nase. Mein Blick schweift über die Landschaft. Soweit das Auge reicht Natur. Kleine Waldstreifen unterbrechen die welligen Hügel. In der Ferne erhebt sich, weithin sichtbar, die Seaward Kaikōura Mountain Range. 2.608 Meter ragt Mt Manakau dominant in die Höhe. Sein Gipfel bleibt weite Teile des Jahres schneebedeckt. Die Sicht ist so klar, dass er zum Greifen nah scheint. Wunderschön.

Bilder des Tages tauchen auf. Noch am Vormittag hatte ich Kaikoura besucht. Der kleine Küstenort liegt im Osten der Südinsel Neuseelands. Er gilt als einer der besten weltweit, um Wale und Delfine zu beobachten. Deshalb stand er auf meiner Liste. Aber ich war nicht nur gekommen, um die Delfine zu sehen, sondern wollte mit ihnen schwimmen! Heute hatte ich mir einen lang gehegten Traum erfüllt - und wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, nicht nur zeigten sich die neugierigen Meeresbewohner äußerst zutraulich. Es schien gerade so, als hätten sie viel Spaß an der Interaktion unter Wasser mit den zweibeinigen Besuchern. Eine Freude, die auf beiden Seiten der Begegnung zu spüren war. Unvergesslich. Auf dem Rückweg zur Küste passierte das Boot ein Orca-Pärchen. Prustend schwamm es für kurze Zeit neben uns her, die majestätischen Rückenflossen aus dem Wasser auf- und abtauchend. Einfach Magisch.

Mitten im Nirgendwo - die perfekte Unterkunft für Ruhe und Entspannung

Nun sitze ich - scheinbar - mitten im Nirgendwo auf einer kleinen Terrasse. Der perfekte Ort, um die eindrucksvollen Ereignisse des Tages Revue passieren zu lassen. Ganz entspannt, ohne Ablenkung. Einfach den Moment genießen. Später, nachdem die Sonne hinter den Bergen versunken ist und die zahllosen Sterne der Milchstraße über mir blinken, wird es kühl. Ich ziehe mich in mein kleines Haus zurück. Es hält, was es verspricht: das Naturerlebnis bleibt, auch nachdem ich die Schiebetüren schließe. Rundum verglast fühle ich mich in dem kleinen Kubus weiterhin mit der Landschaft verbunden. Fußboden, Wände und Decke sind aus Glas und ermöglichen ein unvergleichliches Erleben der Natur. Pures Neuseeland. Auch das Schlafen in diesem ‘PurePod’ wird zum einzigartigen Erlebnis. Eingekuschelt unter die weichen Laken meines bequemen Doppelbetts ist mir warm und noch lange hält der sternenüberflutete Nachthimmel meinen Blick fest, bevor ich in einen erholsamen Schlaf sinke.

Zeit zum Träumen: Schlafen mit Ausblick

Am nächsten Morgen wecken mich die ersten Sonnenstrahlen des neuen Tages. Nach einer kurzen Dusche sitze ich mit einer Tasse frisch gebrühtem Kaffee am kleinen Tisch und genieße - erneut - den weiten Ausblick. Die Morgenluft ist frisch und mir fällt auf, wie ruhig es ist. Ich bin noch keine 24 Stunden hier und fühle mich so entspannt wie schon lange nicht mehr. Dieses Abschalten tut gut. Vor mir liegt ein Tag, an dem ich einfach durch die Landschaft streifen werde. Mittags erwartet mich ein Picknick und schon jetzt freue ich mich wie ein Kind auf die abendliche Sternenschau. Ich frage mich, warum ich nicht länger als zwei Tage an diesem paradiesischen Fleckchen Erde geplant habe - beim nächsten Mal dann.

Runduminfos über Reisen in Neuseeland bieten unsere ONLINE Ländervorträge Jetzt anmelden!