Covid-19 Reiseeinschränkungen

Stand 3. Juni 2020

Die weltweite Corona-Pandemie hat Grenzen geschlossen und den internationalen Reiseverkehr eingefroren. Auch Australien, Neuseeland, sowie alle internationalen Drehkreuze für Reisende haben ihre Grenzen für Ein- und Durchreisende dicht gemacht. Was sich für alle auf Down Under Reisehungrigen tut, die darauf warten, dass sich der Vorhang langsam wieder lüftet - hier steht es:

Reisebeschränkungen in Australien und Neuseeland

Australien

In Australien gilt bis auf Weiteres ein generelles Einreiseverbot für ausländische Touristen. Nach wie vor bestehen auch innerhalb Australiens Einreisebeschränkungen zwischen den Bundesstaaten. Die Grenzen nach New South Wales, Victoria und Canberra sind wieder offen. Aktuelle Infos zu Verlängerung von Aufenthaltsgenehmigungen und eine Übersicht der noch bestehenden Reisebeschränkungen auf dem Kontinent gibt die Internetseite der deutschen Botschaft in Australien.

Neuseeland

Ein klassischer Tourismus ist auch in Neuseeland weiterhin nicht erlaubt und Visa zur Einreise nach Neuseeland werden für touristische Reisen nicht erteilt. Seit 14. Mai 2020 sind die Kontaktbeschränkungen auf Level 2 gelockert. Detaillierte Informationen dazu können Sie hier nachlesen. (Quelle: Deutsche Botschaft Neuseeland)

Noch immer in Australien oder Neuseland - was tun?

Hier können Sie sich über aktuelle Regelungen und Maßnahmen informieren:

Achtung Visum! Inhaber eines temporären Visums, die wegen der aktuellen Lage länger in Australien oder Neuseeland bleiben müssen als das neuseeländische Visum es erlaubt, müssen rechtzeitig vor Ablauf ihres Visums einen Antrag auf Verlängerung stellen. Ein solcher Antrag ist zwingend online zu stellen. Es wird dann ein Übergangsvisum erteilt („interim visa“). Die Verlängerung ist möglicherweise nicht kostenlos, sondern es können die üblichen Gebühren anfallen.

Wertvolle Informationen für Reisende, die sich derzeit noch in Australien oder Neuseeland befinden, erteilen die jeweiligen Botschaften:

So schützen Sie sich am besten gegen eine Infektion durch Covid-19

Halten Sie sich an die von dem Land, in dem Sie sich gerade aufhalten, ausgesprochenen Maßnahmen. Um eine Infektion durch das neuartige Coronavirus zu verringern helfen neben #stayhomestaysafe, folgende Vorkehrungen gegen allgemeine Infektionserreger:

  • Persönliche Hygiene: regelmäßiges (richtiges) Händewaschen
  • korrekte Husten- und Nies-Etikette (nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge husten oder niesen und regelmäßig Händewaschen)
  • Sicherheitsabstand zu Personen in der Öffentlichkeit (min. 1.5 Meter)
  • Zudem wird vor Reisen eine Impfung mit dem aktuellen Nordhalbkugelimpfstoff gegen Influenza empfohlen. Eine Influenza-Impfung kann zur Vermeidung unnötiger Verdachtsfälle beitragen.

Weitere Tipps zum Infektionsschutz: https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/

Zusätzliche Empfehlungen auf Reisen

  • Vermeiden Sie Kontakt mit Personen, die an Atemwegserkrankungen leiden.
  • Vorgehen im Verdachts- oder Erkrankungsfall: Falls Sie Fieber, Husten oder Atemschwierigkeiten entwickeln und sich in Risikogebieten aufgehalten haben, kontaktieren Sie telefonisch einen Arzt oder Ärztin und besprechen Sie das weitere Vorgehen.

Quellen:

Bleiben Sie weiterhin gesund! Wir werden Sie über Reise-Neuigkeiten auf dem Laufenden halten.

Ihr TravelEssence Team

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis: Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich. Die Angaben sind: - ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes; - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten; - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen; - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.