Rotorua - im glühenden Herzen der Nordinsel Neuseelands

Foto von Uberding
07 Dezember 2018 door

Es brodelt und blubbert, Rauch steigt in den blauen Himmel über Neuseeland. Wir steigen aus dem Auto und Schwefelgeruch steigt uns in die Nasen. Wir sind angekommen in Rotorua, der Stadt auf dem Pazifischen Feuerring. Welche unglaublichen Kräfte hier in „Mittelerde“ wirken, erleben wir hautnah beim Spaziergang durch “Wai-o-tapu“, die auch als „thermale Wunderwelt“ bezeichnet wird. Bis zu 20 Meter tiefe Krater und bis in den Himmel reichende Geysire lassen uns hier staunen. Während unserer Tour durch die kochend heiße bis giftig grüne Mondlandschaft erfahren wir, dass Rotorua eine der höchsten geothermischen Aktivitäten der Welt aufweist.

Outdoor Familien-Spa in einem heißen Fluß

Wie entspannend diese beeindruckenden Aktivitäten auf Körper und Geist wirken können, erfahren wir am Nachmittag des Tages. Es ist regnerisch und über uns braut sich ein dicker Wolkenhimmel zusammen. Wir beschließen ins städtische Thermalbad zu fahren und unseren Nachmittag im wohlig warmen Nass zu verbringen. Bei unserer Recherche erfahren wir dann zufällig vom „Kerosene Creek“. Und wie so oft während unserer Weltreise bestätigt sich: Die besten Reisemomente ergeben sich ganz spontan! Abseits der Massen und etwa 35 Minuten von Rotorua entfernt liegt der Fluss, in dem in mitten freier Wildbahn Süßwasser auf heiße Quellen trifft und den Fluss zu einem angenehm warmen Badevergnügen verwandelt. Der Kerosene Creek ist wunderschön inmitten eines sattgrünen Urwaldes gelegen. Vom Bach aus könnt ihr hier den Blick über die Tiefen des Waldes streichen lassen, euch im Grün über euch und dem Rauschen neben euch verlieren. Dieser Lieblingsort ist wegen seines unvergleichlichen, natürlichen Badeerlebnis bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt, was für einen angenehmen Mix an Sprachen sorgt. Und auch hier treffen wir wieder auf Gleichgesinnte. Junge Eltern, deren vier Monate junges Baby an diesem Tag zum ersten Mal Freiluft-Badespaß erleben darf.

  • Im Umland von Rotorua wartet Kerosene Creek mit tollen Outdoor-Bademöglichkeiten für die ganze Familie
    Foto von Uberding
    Im Umland von Rotorua wartet Kerosene Creek mit tollen Outdoor-Bademöglichkeiten für die ganze Familie
  • Baden in der Natur: Kerosene Creek bei Rotorua
    Foto von Uberding
    Baden in der Natur: Kerosene Creek bei Rotorua
  • Dampfender Kerosene Creek auf Neuseelands Nordinsel
    Foto von Uberding
    Dampfender Kerosene Creek auf Neuseelands Nordinsel

Definitiv ein Muss für alle Wasser- und Naturliebhaber. Hier wird natürlich weder Eintritt verlangt noch schaut jemand nach eurem Wohl – daher bei Tageslicht anreisen und Wasserflasche und Handtuch einpacken. Und bitte nicht vergessen, jeglichen Müll wieder mitzunehmen, damit dieser schöne Ort auch weiterhin zum Bewundern und Relaxen einlädt!

Erinnerungen an das Leben auf einer kleinen Farm


Am nächsten Morgen lauschen wir dem Gezwitscher der Tui- und Kereru-Vögel und unser kleiner Sohn kann es kaum erwarten mit dem von unserer Gastgeberin bereitgestellten Körbchen Richtung Hühnerhaus im Garten zu wackeln. „Ei, Ei, Ei!“ ruft unser Zweijähriger mit strahlenden, aufgeregten Augen. Und tatsächlich, die fleißigen Hühner der Farm gönnen uns drei leckere Frühstückseier.

Das Morgenei wartet im Blossom Cottage bei Rotorua im Hühnerstall

Nach dem Frühstück unterhalten wir uns mit Marianne, die uns neben den Eiern ihrer Hühner auch Kinderbücher, frische Milch und einen großen grünen Garten samt Schaukel, Trampolin und einem Hot-Tub bereithält. Sie erzählt uns, wie ihre zwei Kinder hier aufgewachsen sind. Wie sie die unendliche Natur hier genossen und bis Spätabends draußen gespielt haben. Für uns kaum vorstellbar in einer solch behüteten Gegend mitten in der Natur mit grünen Wiesen und Wäldern soweit das Auge reicht aufzuwachsen. Straßen sieht man hier nur ganz wenige, Autos kommen hier selten vorbei – und wenn, dann sind sie oft ganz gezielt in Kaharoa, diesem ruhigen Ort direkt neben Rotorua, welcher Gäste wie uns zum Beispiel in Mariannes „Blossom Cottage“ beherbergt.


Die Ruhe und die familiäre Atmosphäre tut uns besonders gut und das tägliche Füttern der Tiere ist nicht nur für unseren Sohn ein echtes Vergnügen. Nach zwei Tagen ziehen wir weiter, aber was bleibt sind die Erinnerungen und die Vorstellungen an das Leben auf einer kleinen Farm, irgendwo in Neuseeland!

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarter Social Media Beraterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite.