Geheimtipp Noosa North Shore

30 November 2018 door

Beach Road Holiday Homes – Noosa’s versteckter Schatz!

Vielleicht lassen sich zwischen dem Reisen und der Musik Parallelen ziehen. Vielleicht gibt es auch beim Reisen so etwas wie einen „Ohrwurm“, ein immer wiederkehrendes Gefühl, das uns Bilder in den Kopf schießen lässt und den Drang auslöst, an einen bestimmten Ort zurück zu kehren. Weil man irgendwie nicht lange genug dort war. Weil man vielleicht mitten im Refrain die Koffer packen und weiterziehen musste ...

Während unserer Weltreise, die von Mitte September bis Mitte Dezember dauerte, haben wir in 24 verschiedenen Betten geschlafen und 24 verschiedene Cottages, Hotelzimmer, Strandhäuser oder Chalets bezogen. Und trotzdem denken wir an dieses eine Strandhaus immer wieder zurück und denken „da müssen wir nochmal hin“.

  • Perfekte Unterkunft für Familien in Noosa: Beach Road Holiday Homes
    Foto von Uberding
    Perfekte Unterkunft für Familien in Noosa: Beach Road Holiday Homes
  • Beach Road Holiday Homes: Gemütliche und stilvolle Sitzecke
    Foto von Uberding
    Beach Road Holiday Homes: Gemütliche und stilvolle Sitzecke
  • Beach Road Holiday Homes: Wohnbereich
    Foto von Uberding
    Beach Road Holiday Homes: Wohnbereich
  • Beach Road Holiday Homes: Schlafzimmer
    Foto von Uberding
    Beach Road Holiday Homes: Schlafzimmer

Über den Fluss: Beach Road Holiday Homes in Noosa North Shore


Noosa North Shore ist ein Vorort in Noosa, im sonnigen Queensland, Australien. Im Gespräch mit unseren Gastgebern erfahren wir, dass die Region im Norden der Sunshine Coast seit mindestens 40.000 Jahren von den Aborigines der Stämme Kabi Kabi, Dalungbaraund Undumbi bewohnt gewesen sein soll. Das Wort „Noosa“ kommt aus der Sprache der Kabi Kabi und bedeutet „Schatten“, wobei wir vor allem die wärmende Frühlingssonne genossen haben und bei den angenehmen Temperaturen im australischen Frühling noch selten in den Schatten flüchten mussten. Der Name des Vororts, in dem wir für wenige Tage Zuhause waren, bezieht sich auf seine Lage am nördlichen Ufer des Flusses Noosa. Wir fahren nach GPS, durch etliche Kreisverkehre (für die die Gegend um Noosa bekannt ist), bis wir am Flussufer angekommen sind. Der einzige Zugang via Auto zum Vorort erfolgt über die Seilfähre „Noosa River Ferry“. Für sieben Dollar lassen wir die Hektik hinter uns und überqueren mit der Autofähre den Noosa River. Um Noosa North Shore als Naturschutzgebiet zu erhalten, ist ein Ausbau von Straßen oder Brücken nicht geplant. Vielleicht macht genau diese Abgeschiedenheit den Ort für uns zu einem echten Geheimtipp.

Noosa Nationalpark - Strände mit viel Platz

Vor uns liegen lange, weiße Strandabschnitte, unberührten Wasserstraßen und Buschland, das nach Eucalyptus duftet. Und dann: Die einladenden Beach Road Holiday Homes! Wir sind angekommen. Während unser Haus bezugsfertig gemacht wird, erkunden wir den Garten und stoßen auf zahlreiche Kängurus, die entspannt im Grün liegen und sich von der Frühlingssonne aufwärmen lassen. Es ist das erste Mal, dass wir gemeinsam Kängurus in freier Wildbahn entdecken, zum Anfassen nah und das auch noch in „unserem Garten“. Ein echtes Highlight für die ganze Familie.


Die Beach Road Holiday Homes stellen das krasse Gegenteil zur überlaufenen und hippen Hastings Street dar. Es gibt viel Platz und ist vor allem eines: Ruhig! Für uns als Familie mit Kleinkind genau richtig. Auf zwei Etagen dürfen wir uns ausbreiten, freuen uns über das detailverliebte Interieur und über die vollausgestattete Küche mit Gasherd. Das Highlight für Weltreisende mit Kind: Waschmaschine und Trockner stehen uns hier ebenfalls bereit!

Viel Platz für Kinder und Kängurus: Beach Road Holiday Homes

Gefühlt weit weg und doch ganz nah!


Rund ums Haus nehmen wir die natürliche, ganz authentische Seite Noosas wahr, fühlen uns weit weg von allem und sind doch ganz schnell am Noosa Main Beach oder in der Hastings Street, in der das Leben nur so tobt. Unser schönster Ausflug bringt uns über den Fluss in den Noosa Nationalpark. Hier wandern wir an wunderschönen Küstenabschnitten vorbei, stecken am Strand Namens „Little Cove“ sie Füße ins Wasser und freuen uns über die Aussicht auf die „Tea Tree Bay“.


Zurück im ruhigen und abgelegenen Noosa North Shore gelangen wir zum fast 30 Kilometer durchgängigen Sandstrand der Cooloola Recreation Area. Für alle Pferdenarren ist das damit der „place to be“. Mit den Pferden im Sonnenuntergang am breiten Sandstrand entlanggaloppieren steht hier auf der Tagesordnung – natürlich auch für Anfänger. Wer wie wir gerne ein paar Pferdestärken mehr unterm „Sattel“ hat, der kann hier beim Offroad-Spaß mit einem Auto mit Allradantrieb alles geben. Ich bekomme schon beim Anblick der mit 80 Sachen über den Strand fahrenden SUVs eine Gänsehaut. Selbstverständlich sind nicht alle Strandabschnitte zum Spielplatz für Autos auserkoren, daher bleibt auch genug Platz zum Entspannen und Buddeln.

Noosa Nationalpark - Versteckte Orte

Lust bekommen? Dann haben wir jetzt noch ein paar Tipps:

Für eure Anreise bucht ihr entweder wie wir einen Flug nach Brisbane oder direkt zum eigenen Flughafen der Sunshine Coast in Queensland. Das Angebot an diesem Flughafen ist jedoch recht eingeschränkt und ein Roadtrip mit Start im wunderschönen und familienfreundlichen Brisbane können wir nur empfehlen. In Brisbane bucht ihr am besten einen Mietwagen, um flexibel zu sein und Brisbane als auch Noosa auf eigene Faust zu erkunden. Alternativ fährt auch ein Shuttlebus weiter bis nach Noosa, die Fahrt dauert gute zwei Stunden. Da die Gegend Noosa im nahezu tropischen Queensland liegt, ist eine Reise fast zu jeder Jahreszeit zu empfehlen. Wir haben uns zu einer Winterflucht aus Deutschland entschieden und sind dem November-Blues dadurch erfolgreich entkommen. Besonders die Monate Oktober bis März versprechen optimale Urlaubsbedingungen mit Temperaturen um die 30 Grad und natürlich ganz viel Sonnenschein. Mit Kleinkindern empfehlen wir eher Oktober und November, dann ist es noch nicht zu heiß und ihr könnt den australischen Frühling und die ersten Badestunden mit angenehmen Temperaturen genießen.

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarter Social Media Beraterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite.