Familie Haag

Neuseeland | Reiseerfahrung Familie Haag

Hallo Frau Willemsen, wie versprochen - unser Reisebericht von unserer zweiten Reise mit Travelessence. Diesmal nach Neuseeland mit Stop in Singapore.

Vor unserer Neuseeland-Reise hatten wir einen wunderbaren 2-tägigen Aufenthalt in Singapore mit Unterkunft im berühmten Hotel Marina Bay Sands, was sich in jedem Fall, schon allein wegen der Aussicht vom Deck und der Poolnutzung gelohnt hat. Von hier aus haben wir die Marina Bay, die Orchard Road, das bekannte Raffles Hotel mit seinen berühmten Singapore Sling und den Nachtzoo besucht. Weiter ging es dann nach Auckland mit einer Übernachtung und von dort aus am Folgetag auf die Südinsel - Queenstown, wo unsere Rundreise starten sollte.

Aufgrund der Unwetter und tagelangem Regen waren die Straßen Richtung Süden /Süd-Westen wegen Überflutung gesperrt und wir konnten 2 wunderbare Highlights leider nicht genießen: Milford Sounds-Tour und der Besuch der Glowworm Caves, was wir sehr bedauert haben. Die drei geplanten Tage haben wir nun in Queenstown verbracht. Von dort aus haben wir bspw. einen Tagesausflug ins historische Arrowtown und nach Wanaka unternommen; mit Stop in der südlichsten Whisky-Brennerei und haben dort den am häufigsten fotografiertesten Baum in Neuseeland bestaunt.

Von Queenstown ging unsere Reise weiter nach Dunedin. Die Stadt selbst haben wir als nicht so attraktiv empfunden; die steilste Straße der Welt – die Baldwin Street – haben wir dennoch besucht. Ebenfalls die Halbinsel Otago Peninsula mit seinen wenigen Seelöwen, welchen wir auf unserer weiteren Reise noch viel öfter begegneten und auch näher kamen. Aus dem sehr windigen Dunedin sind wir Richtung Christchurch aufgebrochen.

Unterwegs haben wir die Moeraki Boulders besucht und kamen dann auf Pete`s Farm Stay an, was insbesondere unseren Kindern sehr gefallen hat. Hier konnten sie Alpakas und Schafe füttern und beim Schafe schären zuschauen. Die Auswirkungen des Erdbebens in Christchurch haben wir ebenfalls gesehen und eine kleine Stadtrundfahrt mit der Tram durch die Stadt unternommen. Weiter ging es dann Richtung Meer nach Kaikoura. Hier haben wir eine Wanderung zu einer Seal-Kolonie unternommen und kamen den Seelöwen mit ihren Babys sehr nahe.

Vom Osten ging es weiter in den Nordwesten der Südinsel. In einer sehr schönen Lodge mitten im Niemandsland hatten wir ein ganzes Grundstück mit Ententeich quasi für uns alleine. Südlich von Westport haben wir einen Ausflug zu den Pancake-Rocks unternommen. Die spektakulären Felsgebilde haben uns alle vier sehr beeindruckt. Nun endlich geht es ins Weingebiet nach Upper Moutere nahe Nelson. Endlich kamen die Erwachsenen in den Genuss bei mehreren Wein Tastings den u.a. hervorragenden Pinot Gris zu testen und zu kaufen.

Ein Besuch im Abel Tasman Nationalpark durfte natürlich nicht fehlen. Leider blieb uns nur eine Halbtageswanderung vergönnt, die Tour mit dem Wassertaxi mussten wir aufgrund des starken Regens canceln. Unsere Reise führte uns nun nach mit der Fähre nach Wellington auf die Nordinsel. So ganz ohne Auto haben wir die Stadt zu Fuss erkundet und das Flair rund um den Hafen genossen.

Von Wellington ging es dann wieder per Auto weiter nach Ohakune (ins Skigebiet). Auch hier sind wir leider nicht vom Wetter verwöhnt worden und haben im Tongariro-Nationalpark zwei Tageswanderungen bei leichtem Regen unternommen. Die kommenden Tage sollten sich wettertechnisch bessern. Auf dem Weg in den Norden sind wir mit Stop am Lake Taupo, den Huka Falls und einen Besuch im Hobbit Movie Set in Matamata nach Hahei (Coromandel) angekommen. Die Unterkunft mit sensationellem Blick auf die Küste und dem wunderbaren endlich sommerlichen Wetter haben uns die letzten Regentage schnell vergessen lassen.

In Hahei haben wir eine Kajaktour zu einem einsamen Strand unternommen. Ein tolles Spektakel – vor allem die „Rückfahrt“ als umfunktioniertes Segelboot war für uns ein tolles Erlebnis. Die Cathedral Cove haben wir per Wanderung besucht mit stets tollem Blick auf die Küste, der Hot Water Beach mit seinen heissen Quellen war total beeindruckend. Hier haben wir uns unseren eigenen kleinen Pool gebaut und quasi im Schlammsand «gebadet». Hahei ist ein sehr kleiner Ort mit einem besonders speziellen Restaurant - The Church Bistro. Tatsächlich speist man hier in einer alten kleine Kirche - das Essen und Ambiente ist sehr zu empfehlen. Von unserem tollen Ferienhaus hatten wir eine spektakuläre Sicht auf das Meer und haben jeden Morgen mit unserem Frühstück auf der Terrasse entspannt in den Tag gestartet.

Die letzten beiden Tage haben wir in Auckland verbracht. Eine Großstadt, die den Namen auch verdient hat. Reges Trieben, inklusive Staus rund um die Innenstadt. Um einen Eindruck von oben zu gewinnen, haben wir einen Rundflug über Auckland und den aktiven Vulkan unternommen. Das herrliche Hafenviertel mit seinen einladenden Restaurants haben wir an beiden Abenden besucht und unseren Urlaub ausklingen lassen.

Alles in allem und trotz des eher wechselnden Wetters (Temperaturen zwischen 8 und 28 Grad) hatten wir wiederum eine tolle Familien-Auszeit mit TravelEssence und haben unseren Urlaub in vollen Zügen genossen.

Beste Grüße, Familie Haag aus der Schweiz